Home, Urbex

Strassenbahndepot

Wie kann man das zu Ende gehende Jahr besser ausklingen lassen als mit einem Stadtspaziergang.  Gesagt getan. Start des Spazierganges war das ehemalige Depot der Brandenburger Strassenbahn. Vom ehemaligen Depot steht im Wesentlichen nur noch die Wagenhalle mit Ihren angeschlossenen Werkstätten und Einrichtungen.

Der laufende Betrieb sowie die historischen Bahnen werden von einem neuen Betriebshof betrieben. Das alte Gelände steht leer und beherbergt im Obergeschoß des Gleichstromunterwerkes das Strassenbahnmuseum.  Die Ausstellung umfasst die wechselvolle Geschichte der Straßenbahn in Brandenburg. Vom ehemaligen E-Werk ist nur noch eine baufällige Ruine übrig.

Die Brandenburger Strassenbahn wurde am 1. Oktober 1897 als Pferdebahn eröffnet. Die Umstellung auf elektrischen Betrieb wurde am 1. April 1910 beschlossen und ein Jahr später am 1. April 1911 eröffnet.Von 1911 bis in die 1980er Jahre wurde das Straßenbahnnetz schrittweise erweitert, z. B. in das Neubaugebiet Hohenstücken und zur Quenzbrücke (Walzwerksiedlung). 1970 beschloss die Stadt Brandenburg den Straßenbahnbetrieb innerhalb von zehn Jahren einzustellen. Durch die Energiekrise wurde dieser Beschluss nie umgesetzt. So wurde 1979 der erste KT4D-Triebwagen beschafft, im selben Jahr beginnt der Neubau der Strecke nach Hohenstücken. aus Wikipedia